Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit dem Philips Teezubereiter.

Fragen und Antworten

05.12.11 - 11:43 Uhr

von: trinidi

Feedback auf unsere Fragen zum Philips Teezubereiter, Teil II.

Unsere Ansprechpartnerin Kirsten hat sich erneut für uns schlau gemacht und beantwortet weitere Fragen rund um den Teezubereiter.

Heute gibt es verschiedene Antworten unter anderem zum Material des Philips Teezubereiters.

Wurden für die Herstellung des Teezubereiters zwei verschiedene Materialien verwendet?

Richtig, die Teekanne ist aus rostfreiem Edelstahl hergestellt. Der weiße Überzug besteht aus einem stabilen und lebensmittelgeeignetem Beschichtungsmaterial.

Warum wurde bei einem solchen Produkt nicht auf Induktion gesetzt?

Das ist eine sehr interessante Idee. Induktion bietet zum Beispiel Vorteile bei der Reinigung. Aber es gibt auch einige Nachteile, da Induktion geräuschvoller, kostenintensiver und weniger präzise sein kann.

Wenn man den Tee in der Kanne so um die zehn Minuten stehen lässt (ohne Teesieb), wird der Tee trotzdem dunkler. Woran kann das liegen?

Das ist das Ergebnis eines natürlichen Oxidationsprozesses. Dieser wird in Gang gesetzt, wenn der Tee mit Luft in Berührung kommt und kann verursachen, dass der Tee etwas an Geschmack verliert und leicht seine Farbe verändert. (Das ist aber völlig in Ordnung so und der Tee ist nach wie vor trinkbar.)

Zusätzlich beschleunigt Hitze diesen Prozess, weshalb Tee seinen Geschmack und seine Farbe sogar noch schneller verändern kann, wenn er auf dem Herd oder über einer Kerze warmgehalten wird. (Aus diesem Grund erhitzt der Teezubereiter den Tee nicht erneut.)

Je länger der Tee also steht, desto mehr oxidiert er. Das Motto sollte daher immer sein “der frischeste Tee ist immer noch der frisch gebrühte”. (Deshalb auch die Wahl des Fassungsvermögen beim Philips Teezubereiter. Es ist immer besser eine frische Kanne Tee aufzusetzen, wenn man mehr trinken will.)

Warum sind am Teesieb keine Markierungen für die empfohlene Teemenge vorgesehen?

Jede Teesorte hat ihre individuelle Blattform, sodass eine einzige Markierung nicht ausreichen würde. Außerdem hat jeder Teetrinker seinen eigenen Geschmack. Die Spezialisten von TeeGschwendner können Tipps bei der Dosierung verschiedener Teesorten geben.

Weitere Information findest Du in den FAQs unter ‚Wie viel Tee sollte ich verwenden‘ und ‚Warum ist der Tee nicht stark genug oder zu stark?‘.

Wir haben alle unsere persönlichen Vorlieben, wieviel Tee wir von welcher Sorte verwenden. Eine kleines Nachschlagewerk dazu finden wir schon in unserem Blog.

Vielleicht haben ja unsere Online-Reporter ein paar Tipps zur Dosierung für alle Teegenießer parat.

@all: Mit dem Teelöffel, nach Gewicht oder nach Gefühl – wie findet Ihr die richtige Menge an Tee heraus?

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 05.12.11 - 16:50 Uhr

    von: KoelscheMaedche25

    Online Reporter

    Die mitgeleiferten Beutel waren immer ganz leicht und anhand dessen hab ich den nachgekauften Tee auch abgewogen. Aber ich nehme bei loosem Tee immer drei gehäufte Löffel bei max. Befüllung, das hat bis jetzt immer gepaßt.

  • 05.12.11 - 20:46 Uhr

    von: CoriJ

    Online Reporter

    Mit dem Teelamaß Löffel von TeeGschwendner dosiere ich meine Tees mittlerweile. Da ich dort auch die meisten Teesorten einkaufe und die Zubereitungsempfehlung auf den Packungen angegeben ist, klappt das hervorragend und trifft es auch geschmacklich sehr gut.

  • 06.12.11 - 09:30 Uhr

    von: trinidi

    @CoriJ: Das Teelamaß von TeeGschwendner macht das Dosieren mit Sicherheit sehr einfach!

  • 06.12.11 - 10:06 Uhr

    von: Equites

    Online Reporter

    Bei mir geht es nach dem Motto: Probieren geht über Studieren.

    Ich schaue bei jedem Tee, wo ich für mich den besten Geschmack empfinde. Also kann es sein, dass ich bei einem Tee mehr rein tue als der Durchschnitt und bei anderen Tees weniger.
    Da es so viele verschiedene Sorten gibt, und kein Tee dem anderen gleicht, sondern sich immer in Nuancen unterscheidet, kann man meiner Meinung nach keine Patentdosierung ansetzen!

  • 06.12.11 - 15:02 Uhr

    von: trinidi

    @Equites: “Probieren geht über Studieren” ist nicht nur bei der Teezubreiteung ein gutes Motto! :-)

  • 06.12.11 - 15:07 Uhr

    von: fabula59

    Online Reporter

    also ich habe ein Teemass geschenkt beommen beim einlösen des gutscheins von Tee Gschwendner-und damit funktioniert es super. Und falls der Tee einem zu stark oder zu schwach sein sollte, so kann man doch beim nächstenma die Dosierung ändern -))

  • 08.12.11 - 18:55 Uhr

    von: TheJester

    Online Reporter

    Also man kann es auch echt übertreiben. Tea-Löffel etc…

    Es kommt immer auf den Tea an und vor allem wie stark ich denn nun meinen Tea trinken möchte. Als Beispiel, je mehr Minze desto schärfer wird er. Wer wirklich viel Tea trinkt der hat den dreh sehr schnell raus welche Menge man denn nun benötigt. Das ist so eine Frage wie was war zu erst da, dass Huhn oder das Ei. Es ist ja auch schließlich Geschmacksssache wie stark oder schwach ich meinen Tea haben möchte. Das hätte noch gefehlt, so ein Löffel wo ich sehe wieviel ich davon nehmen kann. TeaBeutelMenge ja ne is klar. Warum nicht gleich noch eine Waage zum Gr. abwiegen.

  • 08.12.11 - 20:31 Uhr

    von: Eveline

    Online Reporter

    also ich geh auch lieber bei jeder Teesorte nach dem Geschmack… manchmal etwas mehr und manchmal etwas weniger, je nach empfinden… aber meistens habe ich es gleich raus wie er mir am besten schmeckt und so weiß ich dann wieviel losen Tee ich brauche. Vor allem liebe ich meinen Tee mit Milch zu trinken, das viele nicht kennen und zu verwunderten Augen sorgt :) )) wer es nicht kennt, einfach mal ausprobieren, schmeckt echt nicht schlecht ;)

    LG und schöne Weihnachtszeit an alle :)

  • 09.12.11 - 07:24 Uhr

    von: PrinzessinHasel

    nach Gefühl dosieren und während der Brühzeit nach Farbe, bei Pfefferminze zum Beispiel bin ich sehr vorsichtig, sonst kommt schnell ein Mundwasser-Flair rüber

  • 09.12.11 - 10:17 Uhr

    von: trinidi

    @TheJester: Ob nach Gefühl oder mit dem Tee-Löffel – Hauptsache jeder ist zufrieden mit dem Ergebnis, oder? :-)

  • 09.12.11 - 10:17 Uhr

    von: trinidi

    @Eveline: Welchen Tee trinkst Du denn bevorzugt mit Milch?

  • 09.12.11 - 22:48 Uhr

    von: suesse81

    Online Reporter

    Ich gehe nach Gefühl. Bei Schwarztee nehme ich etwas mehr als bei den anderen Sorten (so 3 Teelöffel).
    Bei heißem Ingwer kommen 5-6 dünn geschnittene Scheiben dazu, bei heißer Zitrone etwa 4 Scheiben.
    Wenn es dann doch mal ein Beutelte sein soll, werden jeweils 2 Beutel verbraucht.

  • 10.12.11 - 14:14 Uhr

    von: Kaya

    Online Reporter

    Ich gehe nach Gefühl und Erfahrung. Bei meinen Lieblingstees weiss ich wie viel ich nehmen muss, und bei neuen Tees teste ich mich heran.

  • 12.12.11 - 11:40 Uhr

    von: trinidi

    @suesse81: Lecker, gegen eine Heiße Zitrone würde ich meinen Früchtetee auch eintauschen. :-)